Geschichte

Bakum schreibt Geschichte

geschichte3.jpg

Norddeutscher Barockstil aus der Volgelperspektive: Das Haus Daren, das in der jetzigen Form 1752 von Georg Wilhelm Freiherr von Frydag erbaut wurde.
Bakum, das ist in erster Linie eine Bauern-, Adels- und Kirchengeschichte. Die ersten urkundlich erwähnten Bauernhöfe befanden sich 890 im heutigen Elmelage und Hausstette und um 970 im heutigen Carum. Im 11. Jahrhundert taucht dann zum ersten Mal der Name Becheim auf, aus dem später das heutige Bakum wurde.

geschichte2.jpg
geschichte1.jpg

Bis zum 13. Jahrhundert hatte sich Bakum mit insgesamt 9 Adelssitzen zur güterreichsten Gemeinde Südoldenburgs entwickelt. Unter den Adelssitzen gehörte auch die Feste Lohburg der Familie von Schagen. Als Raubritterburg, umgeben von einer sumpfigen und unwegsamen Niederung, genoss sie allerdings einen zweifelhaften Ruf. Sie wurde 1374 von den Truppen des Bischofs Florenz von Münster zerstört. Auf die mächtigsten Adelsfamilien von Sutholte und von Schagen weist heute das Wappen der Gemeinde Bakum hin. Ein Zeugnis aus der Adelsgeschichte in Bakum liefert heute noch ein Epitaph der Familie Voß, zu sehen im Turm der Bakumer Kirche.

Bis auf Gut Daren gingen alle Bakumer Adelsgüter während der letzten 100 Jahre in bäuerlichen Besitz über. Geblieben sind bis heute Geschichten und Erzählungen, beispielsweise die des Lügenbarons Münchhausen, der auf der Freitreppe des Hauses Daren sein berühmtes Reiterkunststück
vorgeführt haben soll.

Veranstaltungen

  • So. 19.11.2017
  • Volkstrauertag
  •  
  • Mo. 20.11.2017
  • Landfrauen Bakum - Vortrag: "Stollen, Spekulatius u. Co" Edda Möhlenhof-Schumann
  •  
  • Mo. 20.11.2017
  • Heimatverein Bakum - "Wie gut kennst du deine Heimat?"
  • In der Mensa der St. Johannes-Schule
  •  
  • Sa. 25.11.2017
  • Sportlerball " Schwarz-Weiße Nacht"
  • Gasthof hönemann Vestrup
  •  
  • Di. 28.11.2017
  • Öffentliche Sitzung des Straßen- und Gebäudeausschusses
  • Rathaus, Ratssaal
  •  
» alle Veranstaltungen anzeigen